ACHTSAMKEITSTRAINING IN DER KRISE: Die Kraft der Imagination

„Utopia. Mein Land. Keines größer, keines schöner. Hier bin ich geboren. Hier will ich leben. Äonenlang!“ (Rose Ausländer).

Die Stressforschung konnte nachweisen, dass vorgestellte Stressoren die gleichen Effekte auslösen wie reale. Warum nicht gleich die uns angeborene Fähigkeit der Imagination nutzen, und uns positive Bilder „ein-bilden“?

HALTE DIE ÜBUNG UND DIE ÜBUNG HÄLT DICH!

Atem-Achtsamkeit: Stehe in einer bequemen, aber aufrechten Weise. Wende deine Aufmerksamkeit deinem Atem zu. Einatmend hebe deine seitlich ausgestreckten Arme und lass sie ausatmend wieder sinken. Die Bewegung der Arme hilft dir, dich auf das tiefe Einatmen zu konzentrieren.

Stehen mit Gebärde (Hände auf den Bauch): Stehen, ruhig einatmen und ausatmen. Beide Hände auf den Bauch legen, tief ein- und ausatmen und hineinspüren, wie sich der Herzschlag durch die ruhige Atmung verlangsamt.

Mausloch-Übung: Wie eine Katze vor dem Mausloch wartest du geduldig, welche Gedanken (aus dem Mausloch) hervorkommen. Beobachte sie, ohne zu bewerten. Sie zeigen sich und verschwinden wieder.

See- Meditation: Stell dir vor, du sitzt am See. Wann immer Gedanken aufkommen, lass sie wie kleine Wellen im ruhigen See davontreiben. Lass deine großen aufschäumenden Gedanken zu kleinen Wellen werden, die schließlich verebben.

Imagination „Zum inneren Paradies“: In Gedanken gehst du an einen wunderschönen und entlegenen Strand. Auf dem Weg dahin fühlst du die wärmende Sonne auf deiner Haut, riechst den Duft von Frühlingsblumen, hörst Vögel singen und siehst die Wolken am blauen Himmel. Am Strand angekommen legst du dich in den warmen Sand und spürst, wie jeder Körperteil entspannt in den Sand sinkt und gleichsam Mulden hinterlässt. Du schließt die Augen und in deinen Gedanken entsteht ein Bild deines „Inneren Paradieses“.

  • Wie sieht es genau aus?
  • Wo ist es?
  • Was ist dort zu hören und zu riechen?
  • Welche Menschen sind dort?

Du genießt jede Facette dieses Ortes und verankerst es in deinem Herzen. Bald ist es Zeit den Heimweg anzutreten. Du gehst denselben Weg mit wachen Sinnen zurück und kommst schließlich wieder in deinem zu Hause an.

Schlussgebärde: (Hände auf den Bauch). Atmen und spüren.

 

DER ALLTAG IST DIE ÜBUNG!

HALTE DIE ÜBUNG UND DIE ÜBUNG HÄLT DICH!

Sabine Stegmüller-Lang